Fragen & Antworten: FAQtoring

Welcher Unterschied besteht zwischen Factoring- und Inkassounternehmen?

Factoring ist eine Form der Umsatzfinanzierung, die auf dem laufenden Verkauf von Forderungen basiert. Inkassounternehmen treiben in Verzug geratene Forderungen bei.

Welche Faktoren spielen bei der Kostenermittlung eine Rolle?

  • Branche
  • Umsatzvolumen
  • Anzahl der Debitoren (sowohl „Einmalkäufer“ als auch dauerhafte Kunden)
  • Anzahl Rechnungen / Gutschriften p.a.
  • Reklamationshäufigkeit / Anzahl Mahnungen
  • Forderungslaufzeiten

Welche Branchen sind für das Factoring besonders geeignet?

  • Arbeitnehmerüberlassung
  • Bauwirtschaft
  • Chemie und Pharmazie
  • Dienstleistungen
  • Elektrotechnik
  • Erneuerbare Energien
  • Gebäudemanagement
  • Geschenkartikel
  • Glas und Porzellan
  • Holz und Möbel
  • Informationstechnik
  • Konsumgüter
  • Kunststoffverarbeitung
  • Lederwaren
  • Logistik und Transport
  • Medizintechnik
  • Nahrungs- und Genussmittel
  • Oberflächenveredelung
  • Papier und Druckerzeugnisse
  • Rohstoffe
  • Spielwaren
  • Stahl und Metall
  • Textil und Bekleidung
  • Unterhaltungselektronik

Für alle Branchen gilt: Die Voraussetzung für erfolgreiches Factoring sind jeweils vollständig erbrachte Leistungen bzw. Lieferungen.

Welche Sicherheiten verlangt das Factoringunternehmen von Ihnen?

Ihre Forderungen werden abgetreten, ansonsten ist die Bonität des Factoringkunden und des Debitoren entscheidend.

Welche Unterlagen werden vom Factoringunternehmen angefordert?

  • Offene Postenliste Debitoren
  • Offene Postenliste Kreditoren
  • Produktunterlagen / Prospekte
  • Bilanzen der letzten zwei Geschäftsjahre
  • Aktuelle BWA einschließlich Summen- & Saldenlisten
  • Gewerbeanmeldung / Handelsregisterauszug
  • Briefbogen
  • kompletter Geschäftsvorfall (Bestellung, Auftragsbestätigung, Liefernachweise, Rechnung)
  • AGB / Liefer- und Zahlungsbedingungen

Wie wirkt sich Factoring auf Ihre Bilanz aus?

Die Eigenkapitalquote erhöht sich durch eine Verringerung der Bilanzsumme. Durch den Abbau von Dauerschulden kann auch die Gewerbesteuer verringert werden.

Was ändert sich für Ihre Kunden?

Es ändert sich im Grunde nur die Kontonummer, an die Ihre Kunden die Rechnungsbeträge überweisen. Im stillen Verfahren ist es auch möglich, das bestehende Konto weiterzuverwenden. Einige Kunden glauben, dass durch Factoring die bisher mit dem Unternehmen ausgehandelten Zahlungsmodalitäten keinen Bestand mehr haben. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Ist die Bank ein Partner oder Wettbewerber des Factoring-Anbieters?

Die Finanzierung durch Factoring ist ein zusätzlicher Baustein neben der Bankfinanzierung.

Gibt es bei der Schadensdeckung beim Factoring auch einen Einbehalt wie bei der Kreditversicherung?

Ihre Forderungen sind zu 100 % des Nettorechnungswertes abgesichert.

Wann ist Factoring sinnvoll?

Factoring gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Unternehmensfinanzierung auf mehrere Säulen zu stellen und sich somit unabhängig von den Banken zu machen – ein wichtiger strategischer Gesichtspunkt.

Durch die gewonnenen Freiräume und Liquiditätsvorteile können Sie Wachstumspotentiale nutzen und sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Gehört die ERNST factoring GmbH einem Factoring-Verband an?

Ja, als mittelständischer Factor für mittelständische Unternehmen dem Bundesverband Factoring für den Mittelstand e. V. (BFM).